Mittwoch, 6. Juni 2012

MMM19/12 schwarzes Burda-Kleid

Mönsch, tun die vielen tollen Kommentare zum BlümchenMonats-Resumée gut!!! Herrlich! Vielen Dank!
Ich bin davon total beflügelt und wieder sehr mit burda versöhnt.
Und habe mich prompt auch wieder daran erinnert, dass sich in den Tiefen meines Kleiderschranks noch weitere burda-Kleider befinden. Und da wir heute abend zu einem gepflegten Geburtstag eingeladen sind (während jetzt tagsüber erst einmal Lümmelkleidung im home-office angesagt ist), habe ich gestern abend schon mal was vorbereitet:

Dieses Kleid ist ein weiteres Nähkränzchenprojekt, angefangen beim Kränzchen am heißesten Tag des letzten Jahres, als ich fast weggeschmolzen bin, weil ich immer mal wieder ans Tageslicht auf die Dachterasse mußte, um die hartnäckigen schwarzen Nähte auf schwarzem Grund aufzutrennen.
Geplant und getragen wurde das Kleid für die Konfirmation unseres Sohnes.
Ich habe mich darin den ganzen Tag wohl, hübsch und schlicht-edel gefühlt, bis ich die Fotos der Feier gesehen habe (besonders solche mit Rückenansicht!!)...hmmmm...ganz so dolle wie es sich anfühlt, sieht das Kleid dann leider offensichtlich doch nicht aus- wirklich schade. Denn es sitzt herrlich bequem und angenehmst locker in der Taille und hat außerdem einen toll schwingenden Rock. Aber Melleni hat mich getröstet, nicht jedes Kleid muß, um schön zu sein unbedingt auch ein Figurschmeichler sein. Stimmt, danke für diese weisen Worte!

Da man auf dem Foto eh nichts Detailliertes erkennen kann, hier die Schnittmusterzeichnung vom Kleid 107 aus der burda 11/2006:
Das Oberteil aufgehellt (und in echt nicht fleckig)  im Detail:
 Das Kleid gibt es im Burda-Heft in zwei Stoffvarianten zu sehen, bzw. eine der beiden ist leider nicht wirklich zu sehen, da das Kleid burdamäßig undercover ist: das Model trägt eine gegürtete Jacke darüber.
Das Oberteil ist offenbar eher in einer recht engen körpernahen Paßform vorgesehen, aber wer will das schon freiwillig, wenn es -wie bei mir- trotz einiger seitlicher Verkleinerungen einfach locker und herrlich bequem rauskommen nöchte?

Der Schnitt sieht auch einen Tüllunterrock vor. Keinen wirklichen Petticoat, but....
Nachdem ich in den letzten Wochen herrliche Exemplare von Petticoats sehen durfte z.b. hier das absolute Prachtstück bei Eva, hier das Langbeinmodell bei Juli oder auch das erkreiselte Exemplar bei Cat, werden in mir bislang unbekannte Jungmädchenbegehrlichkeiten wach. Soll ich mich daran wagen, ich, die ich mit dem schwingenden Rock dieses Kleides schon auf kindlich-begeisterte Weise fremdel und mich immer nur ganz heimlich drehe:
Dieses Foto ist für dich Melleni!

Soll ich mir vielleicht auch einen Petticoat zulegen? Oder einen selbernähen. Das wunderbare tutorial von Steffi ist sowas von animierend! Schaut euch das bloß nicht an......

Aber hach,ich schweife ab. Zurück zum Kleid:
Es ist einfach zu nähen. Ich habe die Taschen weggelassen. Außerdem hätte ich auch den RV weglassen können, habe den noch nie geöffnet, denn der Stoff ist leicht elastisch aber trotzdem recht schwer fallend. Das war auch der Grund für die schweißtreibenden Naht-Trennungen: Durch den Elastananteil hat sich das Kleid ständig unvorhersehbar in die Länge gezogen und ich mußte die Taillennaht mehrmals wieder höher setzen.
Mir schwebt auf jeden Fall noch eine Variante dieses Schnittes in kariert vor. Aber das wird kniffelig werden mit den Karos und den Nähten vorne, hossa! Könnte total klasse aber auch ein völliger Reinfall werden.

Bevor ich jetzt mal schauen gehe, wer sonst noch so bei Cat anläßlich des MMM zeigt, was heute an selbstgemachter Erwachsenenkleidung getragen wird, hier noch Varianten für die wettergerechte Ausstattung des ansonsten ärmellosen Kleides.
 kombiniert mit meinem Lieblimgskaufjäckchen und Capri-leggings (sorry stand auf der Packung)??
 oder mit nackigen Beinen und offenen Sandalen?
Oder die warme und deshalb favorisierte Variante mit Strumpfhose, Kniestrümpfen und einer weiteren meiner Frühlingsjäckchen-Paralellprojekte aus drops Baby alpca silk in graulila?

Kommentare:

  1. So schön!! Hoffentlich kannst du es bald in Sandalen tragen!

    einen schönen Tag wüncht
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde darin kannst du dich weiter edel angezogen fühlen, zumindest siehst du auf diesen Fotos so aus.
    So was hätte ich auch gerne im Schrank hängen.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  3. ich find`s t.o.l.l.
    und der lemming schreit schon wieder wie irre : WILL AUCH EIN SCHWARZES KLEID !!!!!!!!!! der olle schreihals.

    lieben gruß,
    susa

    AntwortenLöschen
  4. Das Kleid ist echt toll, mir gefällt es total gut, mit Jäckchen, ohne Jäckchen, sehr schick!
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  5. Ein wunderschönes Kleid!
    Liebe Grüße aus dem
    :: stoffbüro ::

    AntwortenLöschen
  6. tolles kleid!
    was ich noch hinzufügen würde- ein gürtel und entweder unterrock oder eine volane(rüsche) von innen angenäht).
    P.S. das modell kommt aus 11/2007, nicht 2006.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Da hat burda eine fehler auf den Seiten des Anleitungsheftes- Danke für den Hinweis.
      Ich glaube früher oder später brauche ich einen Unterrock/ Petticoat.
      LG
      Wiebke

      Löschen
  7. Das Kleid sieht sehr toll aus. Darin kannst Du Dich zu recht gut angezogen finden. Auf den Fotos die Du heute zeigst, kann ich jedenfalls nichts entdecken, dass Dich an dem Kleid zweifeln lassen sollte.
    Die Kombi mit den Strickjäckchen finde ich auch sehr schön und Deine schwarzen Sandaletten *schmelz*.

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  8. sehr schick, dein kleines schwarzes :-)
    ich mag die kombi mit der caprileggins am liebsten, würde aber das lilane jäckchen anziehen.
    na dann viel spaß heute abend!!

    AntwortenLöschen
  9. Kann jetzt hier nicht ganz verstehen bezueglich des 'Anti-Figur-Schmeichlers', denn von vorne sieht's wirklich traumhaft aus. Koennte es sein (auch aufgrund Deiner Scheu bezueglich des 'Rock drehens') dass Du so'ne Art Schnitt nur nicht gewoehnt bist?
    Also, ich bin der Meinung, dass sich die 'Schmelz-Aktion' beim Naehen/Trennen schon gut (= sehr gut) gelohnt hat!!!
    Sprichst Du trotzdem noch mit uns oder waechst Dir u/Bewunderung jetzt ueber den Kopf ? ;-) :-)
    (und duck und renn weg)

    Aber nicht ohne liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
  10. Übelst geiles Kleid!!!!! So schön! So ne Kleider sind in meinen kommenden Wintervorhaben enthalten. Leider hab ich diese Burda nicht, aber ich werde mich mit Burda auch nicht mehr versöhnen, das geht nicht mehr, ich bekomm da immer so schlechte Laune, da kann das ja nichts werden.
    LG Vera

    AntwortenLöschen
  11. Das Kleid ist toll! Aber deine Beine sind sind der Hammer!

    AntwortenLöschen
  12. Es sieht GROßARTIG aus! Ganz einfach nur GROßARTIG!
    Liebste Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
  13. Wirklich schlich und edel.
    Interessante Brustäbnäher hat der Schnitt, aber scheint zu funktionieren :-).
    Die letzte Kombi mit dem lila Jäckchen, Strümpfen und Clogs: Perfekt!
    Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  14. Erstaunlich, aber wieder lehrsam. Man sollte Schnitte nicht total verdonnern nur weil man selbst darin allerschrecklichst aussah. Du siehst nämlich gut in deinem Kleid aus, meines ist inzwischen zum Futter für zwei andere Kleider mutiert. Ich habe relativ breite Schultern und das sah bei diesem Schnitt mit dem querverlaufenden geraden Brustabnäher und dem kleinen Ausschnitt echt verboten aus. Aber bei dir, einfach hübsch, dir steht der Schnitt.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  15. Ich frag mich schon, wo genau das jetzt nicht-gigurschmeichelnd ist, aber mit sich selbst ist man ja immer ein itzken strenger.
    Es sieht jedenfalls toll aus und mir gefallen alle drei Kombinationen sehr gut, am besten die mit den nackten Beinen, aber das wäre gerade wohl ein bisschen viel verlangt...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  16. Ich hab jetzt alles durch und muss sagen: Kleid dieses MMM!

    Erstens steht es dir gut. Auch mit der Weite des Oberteils. Und jetzt noch eine Variante, die ich neulich bei einem Designer/Schneider im Schaufenster gesehen habe: Er hat das kleid aus einem flanellgrauen Stoff geschneidert (Cool Wool) und hat dann den Abnäher und die vordere Mittelnaht ein Stück geöffnet, so dass ein kreuzförmiger Ausschnitt entstand! SOOOO cool! Auf den ersten Blick total brav (Schnitt, Stoff, Farbe), aber auf den zweiten Blick dieser raffinierte Ausschnitt. Vor 30 Jahren hätte ich das SOFORT haben wollen... So bin ich nur in den Laden rein und habe ihm ein Kompliment gemacht.
    Jetzt weiß ich nicht, ob man die Idee so weitertratschen sollte, aber wer ein bisschen mutig ist, kann bei der Schnittführung ja selbst drauf kommen...

    AntwortenLöschen
  17. Superschön! Ich finde solche Kleider toll, die frau edel und auch "im Alltag" tragen kann, die Kombi mit den Jäckchen finde ich sehr schön.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  18. Ha! Das isses! Das ist genau das Kleid, dass mich vor WOchen in den Wahnsinn trieb und mich seitdem bei meinen Nähaktivitäten ausbremst. Es soll erst fertig sein, bevor ich was anderes anfange. Aber dafür muss ich viel auftrennen. Irgendwie stimmen bei mir die Proportionen nicht. Aber wenn ich deins so sehe, verspüre ich einen Hauch von Motivation...
    Bei dir sieht das jedenfalls toll aus, in allen Varianten!

    LG
    anne

    AntwortenLöschen