Sonntag, 4. Mai 2014

Frühlingsgeköchel: Löwenzahnsirup

Glücklich habe ich es dieses Jahr endlich mal wieder geschafft, ein paar Gläser Löwenzahnsirup aus frisch gepflückten Löwenzahnblüten einzukochen.
In der Regel vergeht das Frühjahr bei mir immer viel zu schnell. Der gemeine Löwenzahn blüht zwar überall am Straßenrand, aber bis ich reagiere und mir ein von Straßen- und Hundedreck unbelastetes Wiesenstück ausgeguckt habe, ist schon wieder alles Pusteblume.....

Dieses Jahr bescherte uns die erste-Mai-Fahrradtour eine kleine Tüte voll frischer Löwenzahnblüten. Zugegeben, es gibt vollere und üppigere Blüten, aber als Stadtmensch darf man da nun mal nicht zimperlich sein.

Zwei volle Doppelhände (bei mir waren das ca 160 Blüten) Blüten werden gereinigt, von Kleintieren und Stängeln befreit.
Dann in 1l Wasser zum Sieden gebracht.

 Einmal aufwallen lassen.

Und über Nacht ziehen lassen, wodurch Schönheit und Farbe der Blüten ganz erheblich leiden....
Am nächsten Tag die Flüssigkeit in einen Kochtopf absieben und die Blüten vor dem Entsorgen gut ausdrücken.



In die Flüssigkeit 1kg Zucker einrühren und eine in Scheiben geschnittene Zitrone dazugeben.

Das Ganze kurz aufkochen und ohne Deckel auf niedriger Stufe reduzieren lassen. Ab jetzt wird es richtig klebrig.


Die Flüssigkeit immer mal wieder erkalten lassen, um die Konsistenz festzustellen. Das Ganze soll ein richtig dickflüssiger Sirup werden.



In Gläser abfüllen.
Der Sirup schmeckt sowohl als Süßungsmittel zu diversen Speisen, aber auch als simpler Brotaufstrich total lecker. Hat was von Honig oder Tannenschössli.


Kommentare:

  1. Ja, das ist oberlecker, wir haben es voriges Wochenende geschafft. alerdings etwas anders, ohne jegliches Grün und kalt 24 Stunden zihen lassen. bei uns ist es geleeartig und ganz hell. Uns ging es voriges Jahr wie dir, ehe man als Städter eine geeignete Stelle findet, sind es Pusteblumen. Leckere Grüße von kaze

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessantes Rezept, danke fürs zeigen.
    Das probiere ich mal aus, ich muß nur schnell in unserem Garten noch den Löwenzahn einsammeln-daran mangelt es bei uns nicht, :)
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Und ich Depp habe sie alle in den Komposter geworfen... *Stirnklatsch*

    Aber im Gemeinschaftsvorgarten stehen noch ganz viele. Aber da wächst auch viel Ferkelkraut. Ob man daraus auch Honig machen kann? Ich will uns ja nicht versehentlich vergiften...

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen