Mittwoch, 19. April 2017

MMM 8/2017 Hollyburn in oliv

Ich zähle meine Hollyburn-Röcke nicht mehr. Ich habe sie in vielen Farben und Stoffqualitäten und liebe sie fast alle.
Heute trage ich meinen Olivfarbenen, irgendwann im letzten Jahr genäht aus einem lange aufbewahrten Stoffrest von einem Tochterkleid. (Welches ich ganz liebreizend und wunderschön fand, das das eigensinnige Kind aber NIE getragen hat). Ihr hört es raus, es stecken Emotionen drin im Stoff.



In echt ist der Saum nicht schief. Komisch, Hollyburnröcke sehen auf meinen Fotos immer sehr schief aus.

Auch die Strickjacke ist ein emotional behaftetes Teil aus meinem Kleiderschrank. Sie gehörte irgendwann in den späten 70ern meiner Mutter und ich liebte die Pferde darauf immer sehr (damals war ich ein leidenschaftliches Pferdemädchen). 
Die Strickjacke war mal ein ganzes Stück länger.



In all den anno-irgendwann-Zeiten, als ich noch nicht mal wusste, dass es so Geräte wie eine Overlock überhaupt gibt, habe ich trotzdem munter T-shirts genäht und bedenkenlos Strickstoffe verarbeitet. Aus Pullis Strickjacken gemacht oder -wie hier auch- Strickjacken auf meine Länge gekürzt, indem ich das Bündchen abgeschnitten und weiter oben wieder angenäht habe. Je nach Lust und Laune diese Naht manchmal -aber nicht immer- noch mit einem Zickzackstich versäubert.
So auch bei dieser Jacke. Man sieht die Kürzung von außen nicht. Das Kürzungsraster folgte den Knopfabständen. Zu dem Rock könnte die Jacke noch etwas kürzer sein.....


Und was tragt ihr? Etwas ganz Neues wie Claudias tolles Kleid heute auf dem MMM-Blog? Oder auch was Altes in Kombination mit etwas ganz Altem?

Kommentare:

  1. Die Strickjacke ist klasse - incl. Geschichte dazu. Das mit anno-irgendwann-Zeiten kenne ich auch. Heute mach ich mir einen Kopf und sehe im Geist Probleme bei Stoff/Schnittmuster-kombinationen, in der Zeit hätte ich das Ding wohl halb fertig und wüsste obs klappt.
    Der Rock passt perfekt dazu.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Wie grossartig, eine Erinnerungspferdejacke!
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
  3. Hinreissend - Geschichte, Kleidung und Stiefel (!!!).
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  4. Anlässlich der Nachfrage: etwas Altes kombiniert mit etwas/jemandem ganz Altem.
    Wie mutig du die Jacke gekürzt hast! Auf jeden Fall 1000mal besser, als eine (zu) lange Jacke im Schrank liegen zu lassen. Also: gut gemacht!

    AntwortenLöschen
  5. Ja, komisch, auf meinen Bildern war der heutige Rock auch fast immer schief, dabei ist er das nicht. Da warst Du bei der Jacke aber mutig! Und schön, dass der geliebte Stoff nun in Deinen Schrank gewandert ist. Ich verstehe mein Kind auch nicht. Sie sucht den Stoff mit aus, aber manche Sachen bleiben im Schrank hängen während sie andere fast ständig trägt(und es sind meist die, die ich von Farbe/Muster fast ganz schrecklich fand).
    Ich trage heute auch einen alten Hollyburn und ein neues Twinset.
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Perfekt mit Stiefeln und Erinnerungs-Jäckchen.
    Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag Deine unzähligen Hollyburn-Röcke schon allein deshalb wahnsinnig gern, weil sie zeigen, wie viele unterschiedliche Looks man aus einem Schnitt rausholen kann. Tolles Outfit! LG,Manuela

    AntwortenLöschen
  8. Haha, früher war ich auch ein Pferdemädchen, dann waren Jungs spannender und vor 15 Jahren habe ich dann wieder angefangen zu reiten, ein Kreis :-) Hollyburn ist wirklich der Burner, ich habe noch keine Frau gesehen die damit nicht klasse aussah. Deine Stiefel bestauen ich immer ehrfürchtig, Du musst eine immense Sammlung haben... LG, Tanja

    AntwortenLöschen
  9. Ein Hoch auf beherzte Änderungen, die zu richtig schönen Kombinationen führen!
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  10. Solche schönen Kombinationen kann man nicht planen, sie müssen sich ergeben, denn suchte man zusammenpassenden Kleidungsstücken oder auch nur nach Stoffen findet man sie garantiert nicht. Regina

    AntwortenLöschen