Sonntag, 10. September 2017

Herbstlicher Kiezspaziergang mit Esme

Für den Sommerurlaub hatte ich mir einen neuen Esme (Named) gegönnt. Habe ihn dort abends und in klimatisierten Transportmitteln gerne und ausgiebig getragen.
Nun dient er mir an warmen Herbsttagen auch noch als Mantelersatz.


Der Stoff war ein Rest vom Maybachufer, Ich mag das (schlecht fotografierbare) melierte Grün und die kuschelige, angeraute Innenseite sehr. Außen hat der Stoff Strickstruktur.

von links nach rechts: Strckige Außenseite, Blende aus andrem Stoff, flauschige Innenseite

Ich habe ja oft eher zu wenig als zu viel Stoff.
Bei Esme in Größe 36/38 lassen sich das Rückenteil und die beiden Vorderteile nebeneinander entlang der Stofflänge legen. Dann noch die Ärmellänge darunter, da kommt man -je nach Länge des Mantels- mit ca 1,75m / 1,80m bei normaler Stoffbreite hin. Aber kann die Blenden dann nicht mehr aus dem Originalstoff zuschneiden. Hier habe ich deshalb einen Streifen eines farblich passenden Jersey aus dem Lager angenäht.


Auch die Taschen habe ich aus Stoffspargründen mit anderem Stoff gedoppelt und aufgenäht.


Auf meiner unendlichen to-sew-Liste stehen noch etliche Esmes. Ein paar der Erstgenähten werden langsam fadenscheinig, auch die muss ich unbedingt ersetzen.

Kommentare:

  1. So ein Kuschelmantel ist etwas tolles und man kann ihn eigentlich das ganze Jahr tragen. Indoor oder outdoor!!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  2. Ja, langsam braucht man wieder Kuscheljacken.
    Wenn ich deinen hübschen Kuschelmantel sehe, möchte ich gleich selber loslegen.
    Diesen Winter möchte ich mir mindestens eine lange Jacke stricken, denn mein bisher einziges längeres Modell ist gleich an die Tochter gegangen und auch eine Jacke nähen.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen