Samstag, 24. Februar 2018

FJKA 2018: Projektvorstellung

Kurz vor Toresschluss hüpfe ich auch noch zu der illustren Strickgruppe vom Frühlingsjäckchen-Knit-Along.
Mein Projekt ist eher ganzjahrestauglich als ausgesprochen frühlingshaft. Und auch nicht ganz neu, aber ich brauche ganz dringend die therapeutische Motivation einer Gruppe, um dieses Werk jemals zu beenden.
Viel zu oft, zu weit und zu umsonst habe ich das angefangene Strickwerk im letzten Jahr mit mir geführt. Ohne nennenswertes Ergebnis.

Der Stand der Dinge sieht so aus:



Die Grundidee war bzw. ist diese Strickjacke von Lena Hoschek (im Shop nicht mehr erhältlich)
Meine Wolle ist die Merino Mix, ein Schurwollgemisch von schoeller + stahl und war mal aus einem Salekörbchen. Ein tiefdunkles Flaschengrün.


Ich habe viele Screenshots auf meinem Handy als Vorlage für das Muster.


In großen zeitlichen Intervallen habe ich mir unterwegs - an der Schrift kann man es erkennen- in wackeligen Fahrzeugen oder auf schmalen Armlehnen immer mal Notizen gemacht. Konnte diese dann aber leider beim nächsten Weiterstricken Wochen oder ach Monate später nicht mehr deuten. Und habe schon etliche angefangene Mustersätze wieder aufgetrennt, weil irgendwas dann doch nicht passte. Auch aktuell weiß ich nicht mehr, wie ich das nächste Muster angedacht hatte.



Die Rauten sind einfach, nun kommen die eingestrickten Schleifen. Alles fügt sich im Original diagonal zusammen. So will ich das auch. Mal sehen, wie ich weiterkomme. Ich werde mir jetzt auf jeden Fall erstmal eine richtige Strickschrift erstellen.



Grün ist eine offenbar gern gewählte Farbe für die Frühlingsjäckchen, nicht nur bei unseren Gastgeberin Malou. Hier gehts zum virtuellen Strickkränzchen auf dem MMM-Blog



Kommentare:

  1. Das ist ja Hirnleistungstrainig pur, das Muster gefällt mir sehr und die Diagonalen bekommst du auch noch hin.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da du ja die Bestimmerin von diesem Knit Along bist, musst das am Ende so sein. Ich geb mir echt Mühe. Versprochen.

      Löschen
  2. Schöne Vorlage, wie so oft bei Frau Hoschek zum Dahinschmelzen ... und schwierig, aber ich wette, du kriegst das hin!!! Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Mutmachen.
      Ich kriege das natürlich nicht ganz so hin, aber sehr dicht angelehnt an das Original hätte ich die Jacke schon gerne. Mal schauen, was möglich ist.

      Löschen
  3. Ich denke auch, mit einer Strickschrift wird das was; ich drück die Daumen und lG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir Susanne.
      Ich habe auch keine Lust mehr auf Trennen. Allein das sollte Motivation genug sein.

      Löschen
  4. Eine ganz schöne Herausvorderung, aber da muß man dran bleiben, da ist ein Gruppenziel supergut. Hast du Rückenteil
    und Vorderteil zusammenangedacht? Schöne Farbe.
    Viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen, ja ich habe vorne und hinten ohne Seitennähte am Stück gestrickt. Da meine Jacke nur taillenkurz sein soll, benötige ich keine fromgebenden Seitennähte.

      Löschen
  5. Super dass Du die Merino Mix verarbeitest. Die habe ich auch noch in Schwarz und Grau im Vorrat. Bin gespannt auf Dein Jäckchen.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ein tolles Projekt und ich hoffe, das du es schaffst - wovon ich natürlich ausgehe. Denn wenn jemand etwas berechnen, kann egal was, dann ja wohl du! Bei dem Gedanken eine Strickschrift zu schreiben, würde ich mich schon verabschieden.Ein Mathelehrer würde den ganzen Rechenweg fordern und nicht nur das Ergebnis, also musst du da jetzt durch. Das Ergebnis wird wunderschön werden! Von der Farbe mal ganz abgesehen..

    AntwortenLöschen